Raum - Entstörung

Die oberen Bilder von YShield zeigen die Raum-Entstörung eines Aufnahmestudios mittels YShield Schimfarbe. Dies zeigt die mittlerweile hohen Störungen in der Umwelt auf die Aufnahmetechnik. Aber auch die Wiedergabetechnik wird durch Elektrosmog beeinflusst und die Entstörung von Räumen tut klanglich gut. Die Entstörung von Aufnahme - und Wiedergaberäumen ist unserer Meinung nach genauso wichtig wie die akustische Optimierung.

 

Die "Dirty Power" und HF-Untersuchungen unter anderem von Magda Havas haben aber auch gezeigt, dass das Nervensystem und so auch das Hörsystem durch Elektrosmog beeinflusst wird. Daher bieten wir die Schirmung von HiFi- Hörräumen mit den Produkten von YShield an.

Wir betrachten Elektrosmog differenziert

Wir betrachten den Elektrosmog differenziert (siehe wie wir messen).  Der klassische baubiologische Wirkansatz wird von uns genauso verfolgt, wie der Resonanzansatz nach Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl. In Anbetracht der unklaren Faktenlage im Elektrosmog ist dies nach unserer Meinung die beste und sicherste Lösung.

Der klassische baubiologische Ansatz: Reduzierung messbarer Felder

Kurz gesagt, nach der klassischen baubiologischen Theorie wirken elektrische und magnetische Felder sowie elektromagnetische Wellen auf den Menschen, da dieser über elektrische Potentiale funktioniert. Daraus folgt, dass die magnetischen, die elektrischen  sowie die elektromagnetischen Feldstärken reduziert werden müssen.

Daher bieten wir Maßnahmen an wie:

  • Schirmung von Kabeln mit dem Musik&Akustik 40GHz Absorber-Schirmvlies
  • Schirmung von Geräten mit dem Musik&Akustik 40GHz Absorber-Schirmvlies
  • Schirmung von Lautsprechern mit dem Musik&Akustik 40GHz Absorber-Schirmvlies
  • Schirmung von Fenstern mit YShield Geweben (siehe Bild mit Vorhängen oben)
  • Schirmung von Wänden mit YShield Vliesen und Farben (siehe Bilder mit Farben oben)
  • Schirmung von Häusern mit YShield Farben
  • Freischalten von Stromkreisen!

Diese Maßnahmen sind in der Lage, sowohl niederfrequenten Elektrosmog als auch, je nach Maßnahme, Hochfrequenz-Elektrosmog abzuschirmen. Dies verhindert den Einfluss des Elektrosmogs auf den Menschen. Einzige Bedingung, es muss auf die kapazitive Ankopplungen des menschlichen Körper geachtet werden, damit nicht durch die Maßnahme die NF-Störungen (Feldstärke) auf den Körper zunehmen. Dies ist zwar kein Problem bei dem Musik&Akustik Geräte EMV-Tuning, wohl aber bei der Schirmung ganzer Wände oder sogar Räume (siehe Bilder oben).

 

Weiterhin bedürfen die Hochfrequenz-Strahler wie „Handy“, WLAN, DECT und Bluetooth eine besondere Beachtung bei Schirmmaßnahmen. Schirmungen verhindern durch Reflexionen die Ausbreitung dieser wireless Lösungen. Dies bedeutet, ein DECT-Telefon funktioniert nicht durch die Abschirmung! Andererseits kann die Strahlung im Raum deutlich zunehmen, wenn die HF-Strahlung, die im Raum erzeugt wird, diesen nicht verlassen kann und immer wieder reflektiert wird. Auch hier planen wir mit Ihnen seriös das Vorgehen.

 

Es ist auch sinnvoll, die nicht benutzten Stromkreise vom Strom freizuschalten. Daher bieten wir automatische Stromfreischalter zu diesem Zweck an (siehe Bild oben).

Der Resonanzansatz von Prof. Dr. Ing. Konstantin Meyl

Viele biologische, medizinische aber auch technische Phänomene lassen sich aber aus der klassischen Sicht nicht erklären. Hier setzt eine ergänzende Sichtweise von Meyl an: die Resonanzen longitudinal sich ausbreitender Wellen. Dieses überaus leistungsfähige Denkkonzept erklärt Beeinflussungen des Menschen selbst bei extrem kleinen Feldstärken und großen Entfernungen. Siehe dazu auch: Prof.Dr.Ing.K.Meyl: Physikalische Grundlagen für die Informationsverarbeitung im Menschen.

Prof.Dr.Ing.K.Meyl: Physikalische Grundlagen für die Informationsverarbeitung im Menschen
Meyl Elektrosmog-die-physikalischen-Grun[...]
PDF-Dokument [86.6 KB]

Für die HiFi-Technik hat diese Denkweise Meyl´s drei Konsequenzen.

  1. Alles wirkt! Ob wir eine kleine Spannung zur Übertragung von Daten haben oder die Leistungstransistoren schalten, alles erzeugt unmittelbar oder indirekt biologisch relevante Potentialwirbel. Ob sich die Energiesparlampe in der Stehlampe in 1 Meter Entfernung befindet oder die Netzsicherung im Sicherungskasten 20 Meter entfernt, alles kann Potentialwirbel erzeugen, die durch ihr Rauschen die Signalübertragung der Nerven beeinflussen. Dies macht die Problemsituation für Elektrosmog komplexer, weil man sich nicht nur mit dem Umfeld, in dem man direkt starken Feldern ausgesetzt wird, beschäftigen muss.
  2. Schirmungen erzeugen Potentialwirbel. Bei der Reduktion von Feldern durch Schirmung entstehen biologisch/gehörmäßig wirkende Potentialwirbel. Man löst also ein Problem und schafft gleich ein weiteres. Im HiFi ist das bekannt, da manchmal die Schirmung eines Kabels (z.B. bei Stromkabeln) einmal eine klangliche Verbesserung bringt und einmal eine Verschlechterung!
  3. Von dem meylschen Theoriekonzept der Beeinflussung über die Wirbel ausgehend, braucht man nur die Wirbel aufzulösen und die biologische Relevanz auch von Quellen wie DECT, GSM oder WLAN kann gelöst werden, ohne diese abzuschalten oder zu schirmen, was die Funktionalität erheblich einschränkt oder völlig unmöglich machen würde.

Der smarte Weg: Auflösung von Potentialwirbeln

Die unteren zwei 3x3 Punkte Matrix-Messungen des elektrischen Feldes zeigen die Veränderung der elektrischen Feldstärke an einem LCD-TV vor und nach der Auflösung von Potentialwirbeln. Am Punkt 5 reduziert sich die Feldstärke von über 220 Volt pro Meter auf ca. 22 Volt pro Meter durch unsere Potentialwirbel-Auflösung.

 

Nach unserem Kenntnisstand gibt es nur ein Messgerät, welches dieses Phänomen zuverlässig misst. So können wir dieses Phänomen nur mit unserem baubiologischen High End Messkopf der Firma ROM Elektronik messen. Dieser misst Breitband und 3D das E-Feld von 10 – 400.000 Hz. Mit unserem NF- Spektrum Analysator, der von 1 Hz bis 20.000.000 Hz frequenzselektiv messen kann, sehen wir keine Veränderung, da diese im Rauschen untergeht.

 

Die oben in den zwei Messungen zu sehende physikalische Wirkung beruht auf dem Konzept der Informierung. Dabei werden Objekte (Aufkleber, Glaselemente oder auch Stecker, Kabel, Abschirmungen, usw.), welche eine spezielle Information (Struktur) besitzen, in den Wirbel eingeführt und dieser wird dadurch aufgelöst!  

 

Die klangliche Wirkung bei der Reduzierung von Potentialwirbeln ist verblüffend. Auf einmal spielt die Musik nicht mehr aus dem Lautsprecher, die Band steht wie life vor einem (siehe Presse).

Ein kleiner Schritt für Sie, aber ein großer Schritt für Ihre Anlage. Wir beraten Sie gerne über intelligente Maßnahmen für Ihren Traumklang!

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Newsletter bestellen

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright:Musik&Akustik, Norbert Maurer