Ganzheitlich Messen

Die oberen Bilder zeigen eine E-Feld Nahfeldmessung mit Schnüffelsonde. Die Wirkung unserer EMV-Maßnahmen am Lautsprecher sind deutlich zu sehen (rote und blaue Kurve).

Was beeinflusst den Klang eines HiFi-Systems am meisten? Die 0,01% Klirr des Verstärkers, die 98dB Rauschabstand des CD-Spielers oder die 6dB Frequenzgangfehler des Lautsprechers?

 

Unserer Überzeugung nach sind es die Raumakustik, der Elektrosmog, der von Geräten und der Umwelt auf den Menschen wirkt und ein gestresster Mensch, der sich nicht auf die Musik einlässt, nicht in die Musik eintauchen kann.

 

Daher messen und optimieren wir ganzheitlich: das Signal, den Raum, den Elektrosmog und den Menschen!

Beispiel Stereodreieck - asymmetrische Aufstellung der Lautsprecher

CARA Simulation der Interferenz zweier Lautsprecher bei asymmetrischer Aufstellung. Der rote Balken zeigt die übliche Schwankung eines Lautsprecher (ausser Tiefbass) CARA Simulation der Interferenz zweier Lautsprecher bei asymmetrischer Aufstellung. Der rote Balken zeigt die übliche Schwankung eines Lautsprecher (ausser Tiefbass)

Neben den üblicherweise diskutierten raumakustischen Problemen gibt es auch das Problem, dass bei asymmetrisch aufgestellten Lautsprechern diese selbst miteinander interferieren. Dadurch kommt es zu Verstärkungen  und zu Abschwächungen des Schalls durch den jeweils anderen Lautsprecher. Dabei sind über  20dB Fehler nichts Ungewöhnliches. Bei einzelner (unrealistischer) Messung der Lautsprecher sieht die Welt oft ok aus.

 

Die Probleme beginnen in der Realität mit der konkreten Sitz- oder Liegeposition (oft dynamisch) und der frühen Reflexionen an dem Couchtisch oder Sitzmöbel mit hoher Rückenlehne beim Hören. Insbesondere die zur Ortung verwendeten spezifischen, tieferen torsalen Reflexionen werden durch die Sitzmöbel erheblich verändert, was die Ortung deutlich behindern kann. Die akustische Realität beim Musikhören ist also drastisch komplexer und die Fehler in Phasen- und Frequenzgang sind um ein vieles größer wie uns Messprotokolle der Hersteller glauben machen wollen.

Einmal Kopf bewegen (hier nur Mikrofonmessung) um 20cm verändert den Frequenzgang um ca. 12dB Einmal Kopf bewegen (hier nur Mikrofonmessung) um 20cm verändert den Frequenzgang um ca. 12dB

Das obere Bild zeigt eine CARA Simulation des Direktschalls zweier Lautsprecher mit asymmetrischer Aufstellung. Es ergeben sich tiefe Frequenzgangeinbrüche. Ebenso kann natürlich auch die Person verschoben sitzen. Der rote Balken zeigt die übliche Schwankungsbreite eines Lautsprechers.

 

Das untere Bild zeigt die Simulation des Direktschalls zweier Lautsprecher bei symmetrischer Lautsprecheraufstellung. Es handelt sich hierbei um eine Simulation des Direktschalls mit zwei Lautsprechern. Bestenfalls mit Mikrofonen im schalltoten Raum kann so etwas gemessen werden. Mit der Hörrealität des Menschen hat dies wegen der kopfbezogenen Übertragungsfunktionen (HRTF) des menschlichen Schädels nichts zu tun. Ebenso wie alle akustischen Messungen, die mit der individuellen Realität des Menschen nichts zu tun haben.

Testzitat zu unserem neuen ganzheitlichem Ansatz

... bringen uns ein Mehr an Hörkultur.

 

„So zu hören, verführt zu einer neuen individualistischen Bewertung der Dinge. Diese wissenschaftlichen und technischen neuen Ansätze der Aktivatortechnologie* bringen uns ein Mehr an Hörkultur. Das steht für mich völlig außer Frage.“

 

Marko Kolks, Hörerlebnis

http://www.musikundakustik.com/presse/

Akustik Messen

Am Menschen messen

Elektrosmog messen

Kommentare

Bitte geben Sie den Code ein
* Pflichtfelder
Es sind noch keine Einträge vorhanden.

*Musik&Akustik ist Technologie-Dienstleister für den HiFi - Spezialisten PHONOSOPOIE. Musik&Akustik ist Erfinder der hier zitierten Schlüsseltechnologie, der hybriden Entstör-Technologie aus Feld und Information. Die beschriebenen PHONOSOPHIE - Produkte sind nur über den autorisierten Handel zu erwerben.

Newsletter bestellen

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright:Musik&Akustik, Norbert Maurer